Schüßler Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum

Das Salz gegen Krämpfe und Schmerzen

Mineralisch
phosphorsaures Magnesium

Vorkommen
Magnesium phosphoricum befindet sich in den Muskeln, Blutkörperchen und Nerven, Gehirn und Rückenmark, in Knochen und Zähnen.

Magnesium phosphoricum  ist das Hauptmittel bei:
allen Arten von Schmerzen (stechend, reißend, pochend, schießend …), Hyperaktivität, Unruhe, Erregung, nervöse Verdauungsstörungen; auch findet es Anwendung bei Magen-, Darm-, Gallen-, Nierenkoliken, Juckreiz; außerdem unterstützt es den Körper bei der Regulation des Cholesterinspiegels

Schüßler Salz Nr. 7 kann Nervenimpulse die zur Muskulatur gehen, dämpfen. Krämpfe und Koliken der Hohlorgane (Darm, Magen, Blase, Gallenblase) sind bei Magnesiumverteilungsstörungen stärker. Durch die Nr. 7 wird die Steuerung der Drüsen beeinflusst und es hat somit einen großen Einfluss auf den Gefühlshaushalt des Menschen.

Durch die Steuerungsfähigkeit des Erregungszustandes hat es einen Einfluss auf den Grundumsatz und damit auf den Cholesteringehalt im Blut.

Großer Verbrauch von Magnesium: Durch den verstärkten Konsum von Schokolade (oder Kakao) wird Magnesium immer mehr ausgeschöpft: Es kommt zu einem Ungleichgewicht zwischen den Mineralstoffen innerhalb und außerhalb der Zellen.

Durch starke elektromagnetische Belastungen (auch Elektrosmog) erschöpfen sich die Magnesiumvorräte im Körper.

Mangelzeichen
Heißhunger auf Schokolade oder Kakao,  Nägelbeißen, regelmäßige Verspannungen, Migräne, Schlafstörungen, innere Unruhe/Nervosität

Antlitzzeichen

  • wechselndes intensives Erröten
  • „Rotbäckchen“ (Taler­flecken)
  • hektische Flecken am Hals und Dekollete
    Aggressivität
    Angespanntheit
    Angst
    Arterienverkalkung
    Asthma
    Augenflattern
    Bandscheibenvorfall
    Bauchkrämpfe
    Blähungen
    Blasenbeschwerden und –krämpfe
    Bluthochdruck
    Borreliose
    Bulimie
    Cholesterin
    Cholesterinspiegel-Senkung
    Darmträgheit
    Depressionen oder depressive Verstimmungen
    Diabetes
    Eileiterentzündung
    Einschlafstörung
    Epilepsie
    Erschöpfung
    Flugangst
    Gleichgewichtsstörung
    Hämorrhoiden
    Herpes
    Heuschnupfen
    Hexenschuss
    Ischias
    Juckreiz
    Koliken
    Kopfschmerzen
    Migräne
    Muskelzuckung
    Periodenbeschwerden
    Rheuma
    Schilddrüsenüber- bzw. -unterfunktion
    Schlaganfall
    Schwindel
    Schwitzen
    Stress
    Tics
    Übergewicht
    Unruhe
    Verstopfung
    Wadenkrämpfe
    Wechseljahrsbeschwerden
    Zähneknirschen
    Zittern

Salbe
Bei allen Schmerzen/Krämpfen und Durchblutungsstörun­gen infolge Verkrampfungen, nächtliche Armschmerzen. 

Anwendungshinweise

Dosierung
Man gibt es nach Bedarf, die beste Einnahmezeit ist nach 18 Uhr. Bewährt hat sich die Einnahme als „Heiße Sieben“.

Kinder
Magnesium phosphoricum ist ein wahrer Allrounder. Säuglingen erleichtert es das Abstillen, und unterstützt ältere Kinder bei Heimweh und in Trennungssituationen. Darüber hinaus begünstigt das Mineralsalz den Wachstumsprozess und macht die Knochen resistent gegen Brüche.

Die konzentrationsfördernde Wirkung des Salzes unterstützt Schulkinder beim Lernen und in Prüfungssituationen.

Babys und Kleinkindern reicht man die „Heiße Sieben“ löffelweise und nicht zu heiß.

Schüßler Salz Nr. 7 Magnesium phosphoricum erhalten Sie zum Beispiel bei der omp-Apotheke. Dort erhalten Sie auch Schüßler Salze Globuli sowie Salben und Cremes