Schuessler Salze bei Rheuma

Schüßler Salze bei Rheuma

Rheuma ist kein einfaches und singuläres Krankheitsgeschehen. Daher spricht man in der Medizin von verschiedenen Erkrankung eines rheumatischen Formkreises.

Betroffen sein können sowohl sämtliche Gelenke als auch Muskeln und Gewebe. Gemeinsam sind allen rheumatischen Erkrankungen zweierlei:

Eine starke Schmerzsymptomatik zum einen und dann oft eine Einschränkung in der körperlichen Beweglichkeit.

Rheuma – ein komplexes Krankheitsbild

Wie eingangs erwähnt spielen im Rheumaformkreis viele Ursachen in der Entstehung eine Rolle. Gleiches gilt für die Symptome.

Ein sehr wichtiger Aspekt sind entzündliche Prozesse, die in Gelenken Schmerzen und dann auch degenerative Prozesse hin zu auffälligen Verformungen verursachen.

Die sogenannte Arthritis gehört ebenso dazu wie auch die sogenannte sekundäre Arthrose:
Hier begann die Symptomlage zwar mit nicht rheumatisch verursachten Knorpelschäden, die aber unbehandelt meist unweigerlich ebenfalls zu entzündlichen Prozessen führen.

Ein wieder anderer Ablauf ist bei der Gicht zu erkennen:
Hier kommt es zu Stoffwechselstörungen, in deren Folge Harnsäurekristalle in die Gelenke gelangen und Entzündungen auslösen. Bei Gicht typisch, aber auch bei anderen rheumatischen Erkrankungen kommen die charakteristischen Beschwerden oft schubweise, denen beschwerdeärmere oder -freie Phasen folgen können.

Nicht zu vergessen ist, dass auch die Weichteile von rheumatischen Symptomen betroffen sein können wie bei der Fibromyalgie.

Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und resultierende Verspannungen gehen Betroffenen irgendwann auch auf das Gemüt, so dass die Psyche sekundär oft mitbetroffen ist.

Psychosomatisch orientierte Behandler geben aber auch zu bedenken, dass im rheumatischen Formkreis manchmal ein typisches und auslösendes Persönlichkeitsmuster vorliegen kann: Betroffene sind oft in ihren aggressiven Impulsen gebremst, nehmen sich zurück oder handeln gar gegen eigene Bedürfnisse bis hin zur Autoaggression.

Rheuma – Schüßler Salze bieten viele Behandlungsansätze

Die folgenden Vorschläge zur Behandlung nehmen die oben beschriebenen unterschiedlichen Symptomlagen auf. Die Standarddosierung 3 Mal täglich 1-3 Tabletten pro Salz kann bei akutem Bedarf erhöht, bis zu 4 Salze können kombiniert werden:

Nr. 2 Calcium phosphoricum D6: Dieses Salz steht in Korrespondenz mit Knochen, Gelenken und Zähnen und fördert Knochenaufbau und -regeneration. Ebenso ist Nr. 2 ein Nebenmittel zur Behandlung von Weichteilrheuma/Fibromyalgie.

Nr. 3 Ferrum phosphoricum D12: Ziel ist mit Einsatz dieses Salzes die rheumatischen Schmerzen in Gelenken und auch Weichteilen zu lindern und weitere Bewegungseinschränkungen und resultierende physische und psychische Negativfolgen zu bremsen.

Nr. 6 Kalium sulfuricum D6 dient der Schadstoffausleitung und Reinigung des Gewebes. Es ist das Mittel bei Stoffwechselfehlfunktionen, speziell bei Gicht.

Nr. 8 Natrium chloratum D6: Dieser Mineralstoff fördert den Stoffwechsel in Gelenken, Sehnen und Bändern sowie die Bildung von Gewebsflüssigkeit. Bei geschädigten Gelenkknorpeln ist es ein positiv wirkendes Funktionsmittel.

Nr. 9 Natrium phosphoricum D6: Als wichtigster Säureregulator hilft dieses Salz bei stoffwechselbedingten rheumatischen Beschwerden, aber auch bei Gicht und Weichteilrheuma / Fibromyalgie.

Nr. 10 Natrium sulfuricum D12: Schadstoffausleitung und Entlastung von Gewebe ist die Stärke dieses Salzes. Es ist einzusetzen bei Stoffwechselstörungen und Gelenksentzündungen.

omp Apotheke Banner
Anzeige

Nr. 11 Silicea D12: Dieses Salz ist das Hauptmittel gegen Gicht, da es in der Lage ist, die Harnsäurekristalle abzubauen und auch ein Nebenmittel bei Weichteilrheuma / Fibromyalgie.

Nr. 12 Calcium sulfuricum D6: Das Mittel der Wahl, wenn die Gelenke durch Entzündungen bereits geschädigt und geschwollen sind, so dass ein Schadstoffaustausch gehemmt ist.

Nr. 16 Lithium chloratum D6: Vor allem bei Knoten in den kleinen Gelenken, aber auch bei schmerzhaften Gelenkschwellungen ist Nr. 16 eine gute Wahl. Es bietet sich auch als Ergänzungsmittel zu anderen gewählten Salzen an.

Nr. 17 Manganum sulfuricum D6: Dieses Salz forciert eine Neubildung von Knorpelgewebe, das Mittel bei schon länger bestehenden und mit zu behandelnden Entzündungen in Gelenken.

Nr. 23 Natrium bicarbonicum D12 reguliert das Verhältnis von Säuren und Basen und kurbelt Stoffwechselvorgänge an. Nr. 23 passt auch zu allen genannten Symptomen des rheumatischen Formkreises als Ergänzungsmittel.

Bildnachweis: Background photo created by freepik – www.freepik.com

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.